Soundnacht2016

on

Bilder: hwieherzel Text: hwieherzel

 

Porsche Soundnacht! 2016

Heute, gestern und ganz viel Morgen!

 

Nicht nur die ca 1000 fast nur exklusiven Zuschauer, da die Karten immer innerhalb von 10 Minuten ausverkauft sind, sondern auch VIP s der Rennfahrer waren in Stuttgart Zeugen der Soundnacht. Hans Herrmann war einer davon, die bei der „Porsche Sound Nacht“ unter dem Motto „From Past to Present“ den Motoren betagter und neuer Porsche Rennwagen lauschten, und somit aus Geschichte und Gegenwart berichteten.

Der Maschinenbauingenieur Hans Mezger etwa ging 1956 zu Porsche, damals noch eine kleine Firma, „wegen der Sportwagen“. Anfang der 60er-Jahre wurde er zum Chefentwickler der Rennmotoren und war am 804er für die Formel 1 beteiligt. „Ich hielt es mit Ferry Porsche. Der sagte ‚Wir leisten uns den Rennsport, um den besten Sportwagen für die Straße bauen zu können’“, sagte Mezger.

Allerdings fuhr Porsche nur ein einziges Mal bei der Formel Eins mit und entschied sich danach auch aus Kostengründen in andere Rennserien zu investieren……

Zu den Magiern der Renningenieure und Rennleiter gehört auch Norbert Singer. Der „Meister der Chassis“ und der Aerodynamik konzipierte vom 917er bis zum 911 GT1 98 mit und schwärmte, dass er „querbeet an allen Aspekten“ der Fahrzeugentwicklung beteiligt sein konnte: „Chassis und Motor müssen passen!“

Rennfahrer Walter Röhrl, der als Versuchsfahrer an der Entwicklung des Carrera GT beteiligt war, lobte indes die Direktheit und Reaktionsschnelle der Fahrzeuge. „Und der Porsche Sound ist unnachahmlich.“ Dieses Jahr zum ersten Mal dabei und man konnte ihm die Begeisterung  im Gesicht ablesen. Als er sein Ralley Auto von 1981 hörte. Mit ihm an erster Stelle Roland Kussmaul.

Jürgen Barth, seines Zeichens bis heute für Porsche als Rennleiter tätig, zeigte seinen 936/77 Spyder mit dem er glorreich Le Mans gewonnen hat. auch den Ring den er nie ablegt, ein echter goldener Nürburgring hat Begeisterung ausgelöst. Da er diesen in Gedanken an seine Papi gewonnen hat. Der Vater von Jürgen Barth selbst ein großer Rennfahrer, der mit seinem Motorrad  und auch Sportwagen so einige Siege einfuhr.

Andreas Preuninger erläuterte uns dann was wir in Zukunft von dem Rennwagen  „Porsche“ erwarten dürfen. Geräumiger, opulenter und technisch verdient der Porsche 991 GT3 voll und ganz seine Abzeichen.

Wenn Sie Reinheit über PDK Wert setzen dann hat  hat Andreas Preuninger  mit seinem Team Ihnen eine modernen 911 ihrer Wahl in der Form des neuen 991 R geschaffen.

Alles in allem, ein wiederum sehr rundes Event, das mit der Begeisterung der Fans und der Mitarbeiter der aussergewöhnlichen schwäbischen Firma lebt.