Jim Clark Revival 2016

on
Es war nass….sehr nass
Fast schien es bei der Hochheim Historic 2016 ein wenig als ob die Rennmotoren auch
mit Wasser fahren könnten. Wie eine Blumenzwiebel die mit dem Element Wasser zum
Blühen beginnt so war das kühle naß, das dass komplette Wochenende die Rennstrecke
in einen tiefschwarzen Ton verfärbt hatte, das Element das Renn- Oldtimer aus dem
Winterschlaf weckt.
Regenschirme waren nicht nur bei den Besuchern gefragt. Auch die Rennfahrer mussten
das ein oder andere mal beim Start zum rettenden „Dach“ in Ihrem Formel V oder
anderen offenen Monoposto danach greifen.
Wohl dem der von seiner Karosserie aus „bedacht“ wurde. Es regnete fast drei Tage lang.
Abhilfe konnte da nur noch ein schneller Oldtimer bringen. Rennwagen wie in der
Boss GP Rennserie, in der die ausrangierten Formel 1 Modelle von Toyota oder Lotus
wieder aufblühen können. Der Benetton F1 von 1997 ist dabei schon von sich aus schon
schnell und bunt.
Die Fahrer des STTW Cup hatten es dabei ein wenig einfacher. Türe zu und los.
Regen immer wieder gerne. Aus drei Jahrzehnten vereinen sich tolle Youngtimer aus
der Szene zum Wettkampf auf der Strecke. Keiner der GTs von Mercedes, Alfa, Porsche
und vielen weiteren Marken hat, so scheint es, seit seiner aktiven Zeit als Rennwagen
die Rennstrecken je verlassen. Alle sind noch dabei.
Auch die gute alte Zeit kommt in Hockenheim nicht zu kurz. Zum Beispiel die CANAM
Rennserie. Als Regentropfen macht man um diese Boliden lieber einen gehörigen Bogen.
Eingesaugt in riesige Ansaugtrichter bekommt man als Tropfen keine Chance den
Erdboden jemals wieder zu berühren. Trotzdem wird man eins mit dem unbändigen
Sound der guten alten Zeit der Saug- und Turbomotoren aus der CANAM Ära, MC Laren,
Porsche 917, schon im Stand schnell und umso schöner.
Wer sein Auto liebt…., der fährt auch bei Regen zu den Hockenheim Historic.
Für die Markenclubs nicht eine Pflicht sondern eine Ehre.
2017 wird das Wetter bestimmt besser die Hockenheim Historic ist es schon.